Rund 30 ukrainisch und russisch sprechende Sprachmittler haben sich im Kreis Borken als nach Aufruf gemeldet

Rund 30 ukrainisch und russisch sprechende Sprachmittler haben sich im Kreis Borken als nach Aufruf gemeldet
Ukraine-Hilfe im Kreis Borken - © pd

Kommunales Integrationszentrum Kreis Borken als Initiator

KREIS BORKEN | pd | Rund 30 ukrainisch und/oder russisch sprechende Personen aus dem ganzen Kreisgebiet haben sich nach dem gestrigen Aufruf des Kreises bereits telefonisch oder per E-Mail beim „Kommunalen Integrationszentrum Kreis Borken“ (KI) als Sprachmittler gemeldet. Sie wollen Kriegsflüchtlingen aus der Ukraine, die ins Westmünsterland kommen, als Übersetzer zur Seite stehen. Landrat Dr. Kai Zwicker zeigt sich sehr erfreut über diese große Resonanz und dankt allen, die als Dolmetscher mithelfen wollen, im Namen des Kreises Borken. Sie werden nun Anfang der kommenden Woche im Rahmen einer kurzen Schulung in die Tätigkeit der Sprachmittlung eingeführt.

Auch weiterhin sind aber ukrainisch und/oder russisch sprechende Personen im Sprachmittlerpool willkommen. Entsprechende Meldungen nimmt das KI unter der Telefonnummer 02861/681-4377 zu den üblichen Bürozeiten entgegen. Melden können sich Sprachkundige auch per E-Mail an [email protected] Informationen zu den Aufgaben von Sprachmittlern gibt es im Internet unter https://bildungskreis-borken.de/sprachmittler.

In der Ausländerbehörde des Kreises Borken werden inzwischen erste Flüchtlinge aus der Ukraine registriert. Zudem laufen dort Anfragen von Familienangehörigen und Freunden nach den erforderlichen Meldeformalitäten. Dazu noch einmal der Hinweis des Kreises Borken: Personen, die bereits aus der Ukraine eingereist und im Kreis Borken untergekommen sind, werden gebeten, sich bei der Ausländerbehörde der Kreisverwaltung Borken über die vom Kreis Borken eingerichtete Hotline-Telefonnummer 02861/681-2500 (erreichbar montags bis freitags von 9 bis 17 Uhr) oder per E-Mail an [email protected] zu melden. Flüchtlinge, die aus der Ukraine ins Westmünsterland kommen oder bereits hier sind, können sich auch unmittelbar via Internet https://www.kreis-borken.de/registrierung beim Kreis Borken anmelden. Eine Kontaktaufnahme mit der Ausländerbehörde ist auch deshalb wichtig, damit die Flüchtlinge rasch über Entwicklungen und rechtliche Änderungen informiert und Unterstützungsangebote gemacht werden können.

Die „Koordinierungsstelle Ukraine“ des Kreises Borken, die unter der Telefonnummer 02861/681-2500 (montags bis freitags von 9 bis 17 Uhr) und der E-Mail-Adresse [email protected] zu erreichen ist, hat heute vor allem zahlreiche Unterbringungsangebote aus der Bevölkerung erhalten, die daraufhin an die jeweiligen Standortkommunen weitergegeben wurden.

Der Kreis Borken informiert fortlaufend im Internet unter https://www.kreis-borken.de/ukraine-hilfe.