Eichenprozessionsspinner | Raupen in Burlo nach wie vor aktiv

Eichenprozessionsspinner | Raupen in Burlo nach wie vor aktiv
Befall eines Baumstammes mit den Raupen des Eichenprozessionsspinners - Foto: mhs

Stämme an der Straße Reckershardt aktuell betroffen

BURLO | bd | Das Thema Eichenprozessionsspinner und der Befall von Baumstämmen mit den haarigen Raupen des Nachtfalters beschäftigt alljährlich nicht nur die Ordnungsbehörden, sondern vor allem viele Menschen, die bei Kontakt mit den feinen und giftigen Härchen der Raupen allergisch reagieren. Die Reaktionen auf das Nesselgift können von leichten Hautreizungen, Asthma bis hin zum anaphylaktischen Schock reichen. Beim Einatmen können die Brennhaare die Schleimhaut der Atemwege reizen und bei anfälligen Personen Asthma hervorrufen.



Nun wurden ein paar Nester in Burlo, Reckershardt (zwischen Hedwigstraße und Oedinger Straße) entdeckt. Dort sind mehrere Baumstämme von den Raupen befallen, obwohl auch dort das städtische Ordnungsamt zur präventiv zur Bekämpfung im Einsatz war (BD berichtete). Bis Mitte Mai haben die Mitarbeiter des Ordnungsamtes die bekannten Stellen überprüft und die Baumstämme mit Nematoden besprüht. Der Einsatz der Fadenwürmer soll eine Vermehrung bzw. Ansiedlung des Nachtfalters verhindern, ohne Flora und Fauna dabei zu schaden.

Über die nun entdeckten Nesters wurde das Ordnunsgamt informiert. Wenn auch Sie noch weitere Örtlichkeiten feststellen sollten, an denen die Raupen aktiv sind, können Sie dies mittels Online-Formular mitteilen. Auf der Internetseite der Stadt Borken unter www.borken.de/eps steht dieses Meldeformular zur Verfügung. Hinweise können zudem per E-Mail an [email protected] gegeben werden. Darüber hinaus steht eine Hotline zum EPS montags bis donnerstags von 9 bis 12 Uhr und 14 bis 16 Uhr sowie freitags von 9 bis 12 Uhr unter Tel. 02861/939-445 zur Verfügung.

Mehr Informationen zu Maßnahmen sowie Hinweise zum EPS gibt es auch im Internet unter www.borken.de/eps.


Mehr Inhalte zum Thema