Baufortschritt Kirchensanierung St. Ludgerus Weseke

Baufortschritt Kirchensanierung St. Ludgerus Weseke
Kreuz Ludgerus-Kirche Weseke - Foto: mhs

Baukosten inklusive Lichtkonzept belaufen sich auf 1,5 Millionen Euro

WESEKE | pd | Wie den Gemeindemitgliedern vermutlich nicht entgangen ist, hat sich der Baufortschritt im Innenbereich der St. Ludgerus-Kirche aus unterschiedlichen Gründen verzögert. Zu den Gründen gehören Wünsche und Planungen des Kirchenvorstandes, der Denkmalpflege, eine mit dem Baufortschritt erweiterte Bauplanung, also alles Dinge die jedem/r Bauherrn/in mehr oder weniger vertraut sind, die aber leider nicht nur Geld, sondern auch Zeit kosten.

Nachdem diese Fortschreibungen zusammengetragen worden sind, musste die dazugehörige Finanzierung aufgestellt und von der Diözese genehmigt werden. Dieses Prozedere hat zu einem zwischenzeitlichen Baustopp geführt, da die Diözese jegliche Bautätigkeit nur zulässt, wenn alle Genehmigungen aktuell sind. Das ist dann vollumfänglich kurz vor Ostern der Fall gewesen. Im Nachgang musste der Bauzeitenplan mit den Firmen neu abgestimmt werden. Die neue Fertigstellung ist nun auf Ende Oktober/Anfang November terminiert.

Die Baukosten belaufen sich mit den Erweiterungen auf 1,5 Millionen Euro. Im Gegensatz zur ersten Genehmigung, beinhaltet die Finanzierung nun auch das Lichtkonzept, das bislang separat finanziert werden musste. Durch diese Zusammenführung und durch die Erweiterungen kommt es zu einer angemessenen Erhöhung der Bausumme, aber nicht zu einer Verteuerung. Die nun von der Diözese genehmigte Finanzierung sieht ein Spendenaufkommen von 75.000€ vor. Da ursprünglich ein Spendenaufkommen von 50.000 € für die Kirchensanierung zuzüglich weiterer Spenden in gleicher Höhe für das Lichtkonzept geplant waren, ergibt daraus als Konsequenz, dass die Pfarrgemeinde sich durch die Veränderung besser steht als zuvor.



Ihre Werbung an dieser Stelle – Mehr Aufmerksamkeit geht nicht
Provinzial Dirk Grunden
Ihre Werbung an dieser Stelle – Mehr Aufmerksamkeit geht nicht
Provinzial Dirk Grunden


„Bis heute hat die Kirchengemeinde ca. 60.000€ Spenden gesammelt, also bereits mehr als ursprünglich geplant. Für die Erreichung des neuen Spendenzieles benötigen wir weitere 15.000€ als Spenden. Gerne möchte ich hiermit den Gemeinden, aber auch unseren Vereinen und Verbänden und den Firmen unser Anliegen nahe bringen. Für Einzelspenden ab 100 € bieten wir Ihnen ein besonderes Erinnerungsstück an, ein Steinkreuz, gesägt aus den Steinen alter Fensterrippen“, beschreibt P. Andreas Hohn in einer Pressemitteilung die Situation und sein Anliegen ((Spendenkonto: Sanierung St. Ludgerus DE 88 4286 1387 0300 0946 10).

Seit einigen Wochen laufen die Bauarbeiten wieder planmäßig. Inzwischen wurde die komplette Elektrik vorbereitet und die ersten Flächen Estrich verlegt. Eine der vorhandenen Kirchenbänke wurde baulich so angepasst, dass ein erhöhter Sitzkomfort entstanden ist. Die Bank steht im Pfarrheim zum Probesitzen bereit. Der Stoff der Sitzfläche ist vorläufig und muss noch bemustert werden, ebenso wird die Holzoberfläche bearbeitet, sodass zukünftig keine farblichen Abdrücke auf der Kleidung mehr entstehen. So können sie sich bereits jetzt ein Bild machen, wie sich die alten Bänke in die sanierte Kirche einfügen werden.

Die Einweihung ist für Anfang Dezember geplant. Ein Projektchor bereitet sich darauf vor, die Liturgie mitzugestalten. Sie sind herzlich eingeladen nach den Sommerferien einzusteigen und den Chor mit ihrer Stimme zu bereichern. Der genaue Termin der Einweihung wird bekanntgegeben, sobald vom Bischof eine Zusage vorliegt.


Mehr Inhalte zur St. Ludgerus Pfarrgemeinde