Skurios Volleys – Sieg für die Skurios im erstmals ausgespielten Nord-Süd-Cup

Skurios Volleys – Sieg für die Skurios im erstmals ausgespielten Nord-Süd-Cup
© by Tom Schulte

Am Ende stand es 3:0 gegen den TV Dingolfing

BORKEN | pd | Die Zweitliga-Saison 2022/23 beginnt zwar erst in einer Woche, den ersten Titel aber haben die Skurios Volleys schon einmal sicher. Beim Aufeinandertreffen der beiden Meister der beiden Staffeln der 2. Volleyball Bundesliga in der Saison 2021/22 besiegten sie den TV Dingolfing mit 3:0 (25:13, 25:20. 25:18). Beide Mannschaften aber boten den Zuschauern in der Borkener Mergelsberg-Sporthalle und über den SPORT1 extra-Livestream einen sportlichen Leckerbissen, der schon jetzt Lust macht auf die bald schon beginnende Saison.

„Hier trifft das Beste, was Nord und Süd zu bieten haben, aufeinander“, frohlockte nach dem Match Borkens Co-Trainer Markus Friedrich. Er freute sich über das „unheimlich attraktive Event“ und war sich in einen sicher: „Das war eine wunderbare Werbung für den Volleyball.“ Auch Andreas Urmann, Coach des TV Dingolfing, war trotz der Niederlage seines Teams von dem Event sehr angetan: „Das was ich mir gewünscht habe – Werbung für die 2. Bundesliga Nord wie Süd – das haben wir heute gemacht.“

Nord gegen Süd – die Idee für diesen Cup entstand vor einigen Monaten. Der TV Dingolfing, der sich erst im letzten Saisonspiel die Meisterschaft sicherte, nahm hierfür eine rund 700 Kilometer lange und knapp sieben Stunden dauernde Anreise auf sich. Derweil hatten die Skurios Volleys für den Meister der Süd-Staffel die Mergelsberg-Sporthalle meisterlich vorbereitet – den in beiden Zweitliga-Staffeln bislang einzigartigen Gerflor-Sportboden inklusive. Noch nicht ganz am gewohnten Limit blieb lediglich die Zuschauerkulisse, bedingt durch viele andere Veranstaltungen in und um Borken blieben in der Meggi noch recht viele Plätze leer. Das wird in 14 Tagen zum ersten Saison-Heimspiel gegen den TSV Bayer 04 Leverkusen jedoch schon ganz anders sein.

Die Gäste schienen im ersten Satz noch nicht ganz angekommen zu sein, da mussten sie beim 6:1 bereits die erste Auszeit nehmen. Druckvolle Borkener Aufschläge setzten Dingolfing enorm zu. Zwischenzeitlich liefen die Gäste beim 17:3 einem enormen Rückstand hinterher, kamen dann aber durch verbesserte Aufschläge besser ins Spiel. Bei den Skurios Volleys wechselte Coach Cahg Cheng Liu durch, sodass die Routine fehlte. Dingolfing kam bis auf 21:11 heran, trotzdem ging dieser Satz mit einem recht klaren 25:13 an die Gastgeberinnen.

Im Satz zwei vertraute der auch Chemnitz stammende Andreas Urmann auf seine Dingolfinger Mannschaft, die anfangs mit 0:4 in Führung gingen. Danach aber gewann Borken an Routine, während die Annahme von Dingolfing unsicher wirkte. Da auch der Block in der durch viele personellen Wechsel stark veränderten Mannschaft nicht stabil stand und gleichzeitig Druck im Aufschlag fehlte, konnten die Skurios Volleys den Rückstand schnell egalisieren. Dem 9:9-Ausgleich folgte zur 2. Technischen Auszeit bereits ein 16:13. Den Satz beendete ein zu weiter Ball von Dingolfings Amelie Busch zum 25:20-Endstand.

In den dritten Satz kamen die Gastgeberinnen zur Freude ihrer Fans deutlich besser. Nach einem zwischenzeitlichen 13:13 aber setzten sich die Skurios Volleys wieder ab. Schließlich beendete ein Angriff von Borkens Diagonalspielerin Żaneta Baran zum 25:18 diesen dritten Satz und ließ Mannschaft und Fans jubeln. Wo vor einer Woche noch viele Eigenfehler das Spiel dominierten, sorgten nun starke Aufschläge, eine gute Annahme, ein überragender Angriff und gute Blockarbeit, für deutlich weniger Sorgenfalten bei Borkens Coach Chang Cheng Liu. „Wenn man so einen großen sportlichen Wettkampf gewinnt, den ersten den es in dieser Form gibt, dann gibt es wenig zu meckern“, meinte Borkens Co-Trainer Markus Friedrich zur Leistung der Mannschaft. Beste Spielerin wurde bei Dingolfing Zuspielerin Samira Winkler, für die Skurios Volleys wurde dies nach starker Leistung Anika Brinkmann.

Rundum zufrieden wirkte bei der anschließenden Pokalübergabe Borkens Ortsvorsteherin Maria Glenz. „Die Stimmung hier ist einfach umwerfend“, lobte sie. Auch Heino Konjer, der im Aufsichtsrat der Volleyball Bundesliga sitzt, lobte anschließend die perfekten Bedingungen in Borken. Für Michael Demming, der nach der Vereinsfusion vom RC Borken-Hoxfeld mit dem SV Burlo neuer 2. Vorsitzender des RSV Borken ist, hat der Gewinn des Nord-Süd-Cups einen ganz besonderen Stellenwert: „Dies ist der erste Titel des neuen Vereins RSV.“

Der Nord-Süd-Cup als gelungene Begegnung der Meister der Vorsaison machte schon jetzt Lust auf hochklassigen Zweitliga-Volleyball – in der Liga und hoffentlich auch in einem Jahr bei einer Neuauflage des Nord-Süd-Cups. Den Volleyballfans in Deutschland wäre dies ausdrücklich zu wünschen.

Ein Beitrag von Thomas Hacker

Mehr Inhalte über die Skurios-Volleys