Rassegeflügelschau des RGZV auf dem Weseker Hof Benning

Rassegeflügelschau des RGZV auf dem Weseker Hof Benning
Auch dieser stolze Hahn musste sich von den Preis- und Wertungsrichtern benoten lassen - Foto: mhs

Preis- und Wertungsrichter vergaben viele Punkte knapp unter dem Höchstwert

WESEKE | bd | Am vergangenen Wochenende hatte der Rassegeflügel-Zuchtverein Weseke 1922 e.V. (RGZV) zur Kreis-Rassegeflügelschau eingeladen. Die Züchter hatten sich in diesem Jahr als Ausstellungs- und Veranstaltungsgelände den Hof Benning am Weseker Ortsrand einfallen lassen und ihre Tiere nicht wie in den Vorjahren in der Turnhalle der Roncalli Grundschule präsentiert. „Da die Turnhalle kürzlich mit einem neuen Boden ausgestattet wurde und somit die Vorbereitungsmaßnahmen für unsere Ausstellung sehr aufwendig gewesen wären, konnten wir dankenswerter Weise in die Scheune des Gehöftes ausweichen“, erklärt Richard Tenbusch im Gespräch mit BD.

Am Sonntagvormittag zog es dann viele Familien aus der Umgebung auf den Hof, um die rund 300 ausgestellten Tiere in Augenschein zu nehmen, an der angebotenen Verlosung teilzunehmen oder sich am reichhaltigen Buffet zu bedienen.

Züchter aktuell noch von der grassierenden Vogelgrippe verschont

Während in den westlich gelegenen Gemeinden des Kreises Borken aufgrund der in Rees (Kreis Kleve) grassierenden Vogelgrippe die Geflügelhalter vom Kreisveterinäramt aufgefordert sind, die Tiere aufzustallen, bestehen derartige Einschränkungen in den Borkener Gemeinden aktuell noch nicht. Dennoch treiben die Nachrichten über die Ausbreitung der Viruserkrankung auch dem RGZV-Vorsitzenden die Sorgenfalten auf die Stirn. „Wir sind froh, dass wir im hiesigen Bereich noch nicht davon betroffen sind. Dies hätte das sofortige Aus für die Schau bedeutet“, beschreibt er die Situation und ergänzt, dass im Raum Niedersachsen aufgrund der Infektionskrankheit, die vorwiegend Geflügel befällt, bereits seit mehreren Jahren keine Geflügelschauen mehr stattfinden können. Und genau diese sind es, über die sich die Zuchtvereine im Regelfall finanzieren. „Bei den geringen Mitgliederzahlen und den sehr moderaten Mitgliedsbeiträgen sind die veranstalteten Schauen schon wichtig – auch für unseren Verein, der gerade einmal 60 Mitglieder zählt.“

Nachwuchssorgen in der Geflügelzucht

Die Tierzucht, speziell die Zucht von Rassegeflügelarten, benötigt eine besondere Affinität zu Tieren sowie die Bereitschaft, Verantwortung für die Tiere zu übernehmen. „Das ist wohl auch der Hauptgrund, warum es in unserem Metier so schwierig ist, Nachwuchs zu generieren. Der Züchter muss sich täglich um seine Tiere kümmern, auch, wenn der zeitliche Aufwand dafür überschaubar ist“, erklärt der Vorsitzende des RGZV und beschreibt den zeitlichen Aufwand mit rund 1 bis 1,5 Stunden täglich, je nach Größe der Zucht. Dabei ist natürlich nicht die Zeit eingerechnet, die zu Ausstellungen, die regelmäßig von den Kreis-, Landes- oder Bundesverbänden durchgeführt werden, aufgewendet werden muss. Darüber hinaus bedarf die Zucht auch entsprechende, räumliche Gegebenheiten und/oder verständnisvolle Nachbarn. „Wie man gerade hier während der Ausstellung nur schwer überhören kann, geht die Geflügelzüchtung nun mal nicht geräuschlos vonstatten. Von daher ist auch dies sicherlich ein einschränkender Faktor bei der Nachwuchsgewinnung.“

Die Preis- und Wertungsrichter, die zur diesjährigen Kreisgeflügelschau zum Hof Benning angereist waren, hatten rund 300 Tiere zu bewerten. Die große Mehrzahl der ausgestellten Tiere erhielt sehr gute Bewertungen, die jeweils nur knapp unter der erreichbaren Höchstpunktzahl von 97 Punkten lag. Alle Bewertungsergebnisse waren an den Käfigen der Zuchttiere ausgehängt. Insofern ist das Ergebnis der Veranstaltung im Jubiläumsjahr des RGZV Weseke auch für die Weseker Züchter erneut ein schöner Erfolg.

Wer sich für die Rassegeflügelzucht interessiert, kann dazu viele Informationen auf der Homepage des BDRG (Bund Deutscher Rassegeflügelzüchter e.V.) einholen oder sich direkt an Vorstand des Weseker RGZV wenden.


Mehr aktuelle Inhalte