Erneut deutlicher Anstieg der Neuinfektionen im Kreis Borken

Erneut deutlicher Anstieg der Neuinfektionen im Kreis Borken
Covid-19 - Gestaltung BD

7-Tage-Inzidenz erreicht immer neue Höchststände

(bd) Die vom Robert-Koch-Institut (RKI) gemeldeten Fallzahlen im Rahmen der Corona-Pandemie erreichen täglich neue Höchststände. In einigen Regionen Deutschlands liegt die Wocheninzidenz mittlerweile bei Werten jenseits der 1.500er-Marke und lässt Schlimmes befürchten, sofern es nicht gelingt, dem exponentiellen Wachstum mit entsprechenden Maßnahmen zeitnah ein Ende zu bereiten.

In den besonders stark betroffenen Regionen laufen die Intensivstationen der Krankenhäuser zunehmend voll. An Covid-19 erkrankte Menschen müssen teils über lange Wege in Kliniken verlegt werden, die noch über freie Intensivbetten verfügen. Insbesondere in Bayern und Sachsen verschärft sich die Situation zusehends. Zwischenzeitlich wird dort nicht nur über einen weiteren Lockdown, sondern auch offen über eine Impfpflicht nachgedacht.

Kreis Borken verzeichnet erneut rasanten Anstieg der Fallzahlen

Auch im Kreis Borken ist die 7-Tage-Inzidenz (Anzahl Neuinfektionen innerhalb von sieben Tagen / 100.000 Einwohner) erneut auf einen neuen Rekordwert angestiegen. Dieser beträgt aktuell 243,3 gegenüber 219,7 am Vortag. Nach Angaben des RKI sind innerhalb eines Tages 153 weitere Infektionen hinzugekommen. Auch in den benachbarten Niederlanden, das zwischenzeitlich zum Hochrisikogebiet erklärt wurde, steigen die Fallzahlen aktuell dramatisch an. Binnen eines Tages verzeichneten die Niederländer laut WHO 23.680 Neuinfektionen. Die von der niederländischen Regierung angeordneten Verschärfungen der Maßnahmen stoßen indes bei der Bevölkerung teilweise auf Unverständnis. In den vergangenen Tagen kam es zu Krawallen bei Demonstrationen, bei denen mehrere Menschen verletzt wurden und von der Polizei Wasserwerfer eingesetzt wurden. Im Rahmen einer Auseinandersetzung zwischen Randalierern und Polizei in Rotterdam sollen Polizeibeamte Warnschüsse abgegeben haben. Auch gestern Nacht kam es in mehreren Städten zur Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und der niederländischen Polizei.

Land unter im Erzgebirge – Dennoch kommt es dort zu Demonstrationen und Versammlungen

Auch in Deutschland gingen erneut Menschen auf die Straße, um gegen angeordnete Maßnahmen der Landesregierungen zu protestieren. Insbesondere in einer der aktuell am Schlimmsten betroffenen Regionen, dem Erzgebirge, versammelten sich Impfgegner und brachten erneut ihren Unmut über die Verschärfung der Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung zum Ausdruck. Im Gegensatz zu den Niederlanden verliefen diese Aktionen, die in weiten Teilen der Gesellschaft auf maximales Unverständnis stoßen, weitestgehend gewaltfrei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert